Paris – Berlin und das Parfüm

Paris – Berlin und das Parfüm

Paris, die einzige Stadt der Liebe und des Parfüms? Nicht unbedingt. Wir zählen das Jahr 1856, in diesem Jahr wurde die Firma Schwarzlose in Berlin gegründet. In Paris fand zur selben Zeit der Pariser Frieden statt, somit das Ende des Krimkrieges. Am 17.2. stirbt der deutsche Dichter Heinrich Heine in der frz. Hauptstadt. Alexander von Humboldt ist der erste fotografische Mittler zwischen Paris und Berlin.

Paris est-elle la seule ville de l’amour et du parfum? Pas nécessairement. Nous sommes en 1856, année où la société Schwarzlose fut fondée. En cette même époque, Paris connait enfin la paix et la fin de la guerre de Crimée. Le 17 Février, le poéte allemand Heinrich Heine meurt dans la capitale francaise. Alexandre de Humboldt est le premier médiateur photographique entre Paris et Berlin.

Er hat als Mitglied der Jury der Pariser Akademie der Wissenschaften über den Wert des fotografischen Verfahrens (entwickelt von Louis Jacques Daguerre) zu urteilen.Humboldt korrespondiert aber gleichzeitig mit Daguerres Konkurrenten Henry Fox Talbot. Gustave Flaubert veröffentlicht 1856 Madame Bovary, das Werk, welches ganz Europa skandalisiert. Doch durch Madame Bovary wird der Ehebruch salonfähig. Berlin ist ein Anziehungspunkt für Freigeister. Hugenotten, Polen ,Juden kommen nach Berlin und bereichern die Stadt. Berlin wird ein Kreativitätenkochtopf, Künstler, Intellektuelle haben in Europa nur ein Ziel: Berlin.

Parfüm: Handel von Schwarzlose

Joachim Friedrich Schwarzlose, ein Klavierbauer, entschied sich 1856 mit Parfümwaren zu handeln, in der damaligen Zeit ein Zukunftsgeschäft.

En tant que membre du Jury de l’Académie francaise des sciences, il a jugé la valeur des procédés photographiques (développer par Jacques Daguerre). Humboldt correspond simultanément avec le concurrent de Monsieur Daguerre: Henry Fox Talbot. Gustave Flaubert publie en 1856 son fameux roman „Madame Bovary“, qui scandalisa l’Europe toute entière. Cependant, de part ce roman, l’adultère sera accepté. De son coté, Berlin attire du monde: les esprits libres, les huguenots, les polonais et les juifs enrichissent la ville. Berlin devient la métropole de la créativité, des artistes et des intellectuels. Joachim Friedrich Schwarlose, facteur de pianos, se décide en 1856 de commercialiser du parfum: une affaire pleine d’avenir.

Die Komposition der Düfte

Musik, Tanz und Schauspiel hat ja etwas mit Komposition zu tun, ebenso die Düfte… Edmonde Guy war eine bekannte Pariser Schauspielerin und Tänzerin. Sie trat im Bataclan und im Lido auf. Sie verkörperte das berühmte Produkt“ Rosa Centifolia“ der Firma Schwarzlose und wurde das Gesicht der Firma.

La musique est composition. Les parfums le sont également. 

Edmonde Guy fut une actrice et danseuse parisienne de renom. Elle se produisa au Bataclan et au Lido. Elle incarna le merveilleux produit „Rosa Centifolia“ de la société Schwarzlose et devint, par la suite, le visage de la marque. 

Schwarzlose & Söhne: Das erste Haarfärbemittel

1956 erschien im Berliner Tagesspiegel ein Artikel über Männer mit zweifarbigen Bärten. Gesehen wurden diese Männer sowohl auf der Friedrichstrasse als auch Unter den Linden in Berlin. Mit Plakaten für „Aureol“ warben sie für ein ungefährliches Haarfärbemittel. Damals eine Revolution auf dem Markt und ein Umsatzbringer für Schwarzlose und Söhne. 1907 gründete Eugène Schueller eine Firma namens L’Oreal. Das erste Produkt dieser Firma:“ Teinture pour Cheveux“ mit dem Namen L’Auréole. In dieser Zeit gab es noch kein internationales Patentrecht. Heute wird vermutet, dass der Markenname „Aureol“ als Reparation von den französischen Besatzern beansprucht wurde.

En 1956, le Berliner Tagesspiegel (journal quotidien berlinois) publie un article sur des hommes avec des barbes bicolores. Ces hommes furent apercu dans la Friedrichstrasse, ainsi que sur Unter den Linden dans Berlin. Avec des pancartes „Auréol“, ils faisaient de la publicité pour une teinture pour cheveux non dangereuse. Ce fut une révolution et un tremplin économique pour la société Schwazlose et Fils. En 1907, Eugène Schueller fonde la société L’Oréal. Son premier produit sur le marché fut la „teinture pour cheveux l’Auréole“. Malheureusement, à cette époque, le dépot de brevets n’existait pas encore. Cela laisse penser que le nom de la marque „L’Aureol“ fut réclamé comme réparation par les occupants francais.

Neugründung des traditionellen Familienunternehmens

2012 entschliessen sich drei kreative Menschen dieses alte Berliner Familienunternehmen wieder aufleben zu lassen und zu modernisieren. Tamas Tagscherer, Lutz Hermann und Véronique Nyberg.

Sechs Parfüme haben sie bisher neu kreiert:

Trance, Fetisch, Rausch, Zeitgeist, Treffpunkt 8 Uhr, 1A-33

En 2012, un grand trio, composé de personnes créatives, décident de faire renaître et de moderniser l’entreprise familiale berlinoise: Tamas Tagscherer, Lutz Hermann et Véronique Nyberg. Jusqu’ici, ils ont déjà créé six nouveaux parfums: Trance, Fetisch, Rausch, Zeitgeist, Treffpunkt 8 Uhr et 1A-33.

 Begleiten Sie mich
in die Welt der Düfte.

Ich nehme Sie mit auf einen Duftspaziergang durch Berlin.

Selbstverständlich sprechen wir dabei Deutsch oder Französisch oder beide Sprachen.

Herzlichst,
Ihre Rosemarie Lipka

Tsé-Tsé Associées – zwei Fliegen mit einer Klappe

Tsé-Tsé Associées – zwei Fliegen mit einer Klappe

D’une pierre deux coups, Tsé-Tsé Associées

Für einige Menschen sind die zwei französischen Designerinnen (Catherine Levy und Sigolène Prébois) die hinter dem Namen“ Tsé-Tsé Associées “ stecken, kein Geheimnis mehr. Nach ihrem Diplom der Ecole nationale supérieure de création Industrielle arbeiteten die zwei Freundinnen auch weiterhin zusammen. Sie mieteten ein Atelier in Paris, nach langem Auf-und-Ab entstand 1991 die „Aprilvase“: 21 Glasbehälter ,die durch Metallteile zusammengehalten werden und die man nach Lust und Laune umformen kann. Ein weiterer Bestseller ist die Kubus Girlande, die es anfangs noch nicht mit LED-Leuchten gab. 

Pour beaucoup, les noms, Catherine Levy et Sigolène Prébois, qui se cachent derrière Tsé-Tsé Associées ne sont plus un secret. Après avoir été diplomées de l’École Supérieure de Création Industrielle, les deux amies continuèrent de travailler ensemble. Elle louèrent un atelier dans Paris et en 1991, après quelques hauts et bas, le Vase d’Avril, aujourd’hui devenu un merveilleux classique, fut créé. Le vase est composé de 21 tubes maintenus ensemble par des parties métalliques et flexibles qui vous permettent de former le vase selon vos envies, vos humeurs, les saisons ou encore les fleurs de votre bouquet! La Guirlande Cubique fait également partie des Bestseller!

 

Im Pariser Atelier der Tsé-Tsé Associées

Tsé-Tsé Atelier in Paris - kreative Künstlerinnen

 

Am 9.September war die Kulturbrücke-Paris-Berlin ins Pariser Atelier der Tsé-Tsé Associées  eingeladen. Sympathisch-entspannte Atmosphäre, Herzlichkeit, ein angenehmes Sich-Wohl Fühlen. Sigolène stellte uns die Neuigkeiten vor. 

Interessant zu erwähnen wäre hier eine Lichtquelle: Fleur de Givre, auf Deutsch: Reifblume. Rund, weiß, mit kleinen weißen Leuchten am Rand. Vielleicht fanden die Leute das Weiß langweilig, somit haben sich die „Fliegen“ etwas Originelles überlegt: Farben, mit denen man die Leuchten eigenhändig bemalen kann…und wieder entfernen und anders bemalen,usw.

Langlebig sollen die nicht ganz billigen Objekte sein, und eine Geschichte erzählen, bzw, jeder soll eine Geschichte träumen. Und hierin besteht der Charme dieser Objekte. Wenn etwas beschädigt ist, kann es ausgebessert werden. Ein Riss in der Goldtasse? Etwas Spezialkleber und Goldstaub. Ein Stück vom Teller abgesprungen? Kann gefeilt werden, denn Tassen,Teller, Gläser sind sowieso kein Standard, jedes Objekt hat seine eigene Aussage.

Le 9 Septembre, le Pont Culturel Paris-Berlin se rendit dans l’atelier parisien de Tsé-Tsé Associées. L’atmosphère était sympathique, détendue et nous avions un sentiment d’être les bienvenus. Sigolène nous fit découvrir les dernières créations et nouveautés. 

Celle qui nous a le plus marquer fut la Guirlande Fleur de Givre: des couronnes blanches avec des petits lampions blancs aux extremités. Pour ceux qui n’aime pas le blanc ou le trouve trop fade, les deux „Tsé-Tsé“ ont trouvées une solution très originale: une peinture avec laquelle nous pouvons colorer les couronnes selon nos goûts et qui est facilement effacable afin de ne jamais être lassé.

Des créations qui ont certes leur prix mais qui sont fabriquées afin d’être durable et de pouvoir créer une histoire. C’est exactement là que se trouve le charme de ces objets: Ils ne sont pas seulement une partie du décor mais nous aide à créer une ambiance et une histoire. 

Votre tasse en or est fendue? Il suffit d’utiliser de la colle et de la poussière d’or. Un morceau de votre assiette s’est cassé? Il est possible de la limer. 

Die Poesie der Objekte

Ein Glas ist stumpf, milchig geworden? Kann mit Punkten bemalt werden.

Es gibt die „hungrigen Teller“, die „durstigen Tassen und Gläser“, das „digitale Champagnerglas“ mit Fingerabdrücken. Oder das „besoffene Glas“, das „prickelnde Glas“. Die „Konfettitasse mit delikaten Goldpunkten auf weißem Porzellan. Eine „Milchtasse“, einfach aus feinem Porzellan.

Meine Lieblingskollektion ist das Geschirr mir dem poetischen Namen „Feux follets“, Irr-lichter… Daraus zu trinken verspricht ein Sich-verirren… Egal ob im Essen, Trinken, Gesprächen, in den Beziehungen …. Objekte, die Poesie sind, die alltägliche Sachen zu etwas Außergewöhnlichem machen. 

Ein Tablett, welches jetzt nicht mehr produziert wird, hat mich vor ca. 15 Jahren verführt und von Tsé-Tsé abhängig gemacht: ein Tablett mit dem viel versprechenden Namen „Le Derviche Tourneur“, der drehende Derwisch. Ein türkisfarbenes Metalltablett mit einem Fuß unten, sodass sich das Tablett drehen lässt. Einfach, so einfach, dass man darauf kommen muss.

Un verre est emoussé? Il peut être décoré avec quelques points multicolores!

Aujourd’hui il existe toute une multitude de magnifiques créations: l’Assiettes Affamée, les Tasses assoifées, la Coupe de Champagne Digitale, le Verre Ivre, le Verre Pétillant. La Tasse Confettis avec ses petits points dessinés délicatement sur de la porcelaine. Ou bien encore la Tasse Lactée avec sa jolie courve. Ma collection préférée est celle des Feux Follets. Elle donne à vos boissons ou repas une autre dimension. Tous ces objets sont une poésie qui rendent votre quotidien en quelque chose d’extraordinaire. 

Mon premier gros coup de coeur fut la tablette Le Derviche Tourneur. Cette tablette en métal bleu turquoise que l’ont peut tourner. Une idée tellement simple mais fantastique. 

Der Wert der Kollektion

Natürlich habe ich in dem schönen Atelier mit altem Holzboden meine Girlande neu gekauft, ich hatte noch eine alte, ohne LED’s. Und auch golden-weiße, delikate Porzellantassen…

Nichts ist altbacken in den Kollektionen. Und bitte, keine Kommentare über die nicht so billigen Preise: Alles wird in Europa hergestellt, in Frankreich oft. Und so etwas Poetisch-Originelles kann es nur dort geben. 

Dans ce joli atelier il me fut difficile de résister: j’ai racheter une Guirlande Cubique (lmon ancienne n’ayant pas de L.E.D) ainsi que quelques tasses en porcelaine… Pour ceux qui penseraient à faire quelques commentaire sur les prix: tout est fabriqué en Europe et en France. La qualité en devient poétique!

Links:

www.tse-tse.com
Boutiquen in Paris:
12, rue Sévigné; 75004 Paris
7, rue St-Roch; 75001 Paris

 

Sie möchten mehr erfahren? 
Vielleicht mit mir eine Sprachen-Reise nach Paris unternehmen?

Herzlichst,
Ihre Rosemarie Lipka

Kultur und Sprache

Lust auf eine Kultur.Reise durch Berlin und dabei die deutsche Sprache lernen?
Mit einem individuellen Sprachkurs
verbinden Sie Beides.

Deutsch Kurse

Sie möchten Deutsch lernen - auf hohem Niveau, kleiner Gruppe und individuell?
In unserer Sprachenschule finden Sie das passende Angebot dazu!

Kultur Spaziergang

Sie möchten mit Freunden oder Kollegen etwas Einmaliges in Berlin unternehmen?
Die kulturellen Spaziergänge sind ein Highlight